Unsere Geschichte

Schlaglichter 1997−heute

Oktober 1997

Gründung der Canopus Foundation als private gemeinnützige Familienstiftung.

1997−2000

Entwicklung des Profils der Stiftung, Orientierung am Konzept der „Venture Philanthropy“.

Erste praktische Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit „Social Entrepreneurs“ in Entwicklungs- und Schwellenländern, Fokus auf umweltfreundliche Energiesysteme, unternehmerisches Engagement und Armutsbekämpfung. Nutzung der Expertise der Schwesterfirma forseo GmbH aus ihren Investitionen in Solar- und Windkraft-unternehmen in Europa und Amerika.

1998

Die Studie „Jugend – Umwelt – Europa“ vermittelt einen Einblick in die Jugendarbeit im Umweltschutz in Europa und gibt Empfehlungen, wie eine effektive Unterstützung von Jugendprojekten im Umweltschutz aussehen kann.

2000−2001

Kooperation mit der Grameen Bank, Grameen Shakti und Grameen Cybernet: erfolgreiche Realisierung einer dezentralen elektrischen Versorgung dreier Dorfschulen mit den ersten „thin film“ Solarmodulen in Bangladesch. Erweiterung des Projekts in 2001 durch den Eintritt von BP Solar.

2001

Gründung der BASE Stiftung ("Basel Agency for Sustainable Energy") gemeinsam mit schweizer und französischen Partnerorganisationen, Mitarbeit bei der Erstellung der Machbarkeitsstudie. Auf Initiative von Dr. Klaus Töpfer, damals Executive Director von UNEP, erhält BASE den Status eines "UNEP Collaborating Centre". Die Canopus Foundation hat einen Sitz im Stiftungsrat.

2001−2008

Unterstützung der brasilianischen Organisation IDEAAS in Brasilien, gegründet von Fabiò Rosa, in Form von finanziellen Zuwendungen und personellen Ressourcen (Bereitstellung einer Projektmanagerin eigens für IDEAAS) für das Projekt "The Sun Shines for All" zur solaren Stromversorgung einkommensschwacher Haushalte in den Staaten Paraná und Rio Grande do Sul. Unterstützung bei der Akquisition von Fördermitteln anderer europäischer Stiftungen.

2002

Die Initiative „Entrepreneurs for a World Free of Poverty“ wurde durch engagierte Unternehmer ins Leben gerufen, die gemeinsam Strategien zur Armutsbekämpfung entwickelten. Das Konzept: Durch Finanzierungsmöglichkeiten, innovative Technologien und Schulungen für Menschen in armen ländlichen Gegenden die Voraussetzungen für ein Einkommen und damit für eine bessere Lebensqualität zu schaffen. 

2004

forseo GmbH stellt Brückenfinanzierung für das Projekt QUIRON von IDEAAS zur Verfügung: Verknüpfung der ländlichen solaren Stromversorgung mit einem Konzept zur Produktionssteigerung der organischen Land- und Viehwirtschaft, um Kleinbauern und Viehhirten ein auskömmliches Einkommen zu sichern.

2004−2005

Unterstützung der SELCO Ltd. in Bangalore, Indien, gegründet von Harish Hande, bei der Zertifizierung ihrer installierten Solarsysteme als „Certified Emission Reduction“ (CER) Klimaschutzprojekt. Durch die CER-Zertifizierung konnte SELCO seinen Beitrag zur CO2-Einsparung nachweisen und mit dem Verkauf der Emissionszertifikate am europäischen ETS Markt einen finanziellen Mehrwert generieren.

2005

Symposium „Social Entrepreneurship in Deutschland“; Diskussion mit nationalen Partnerorganisationen über die Rahmenbedingungen für gemeinwohlorientierte unternehmerische Initiativen in Deutschland.

2006−2007

Beratung des "Barefoot College" in Tilonia, Indien, beim Aufbau einer handwerklichen Fertigung von Solar-Laternen. Mitarbeit an einer Referenzstudie zum Projekt für die norwegische Regierung. Weitere Beratungstätigkeiten für Solar-Initiativen in Afrika: Wawata, Tansania und Kiané Photovoltaique, Senegal.

2007 

Symposium "Sympathetic Values - Innovative Funding Mechanisms for Social Change" anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Canopus Foundation. Das Symposium führte „Venture Philanthropists“ aus Europa und Amerika zusammen, um spezialisierte soziale Investment-Fonds in den Themenbereichen Medizinische Versorgung/Augenkliniken, organische Landwirtschaft, unabhängige Medienarbeit zu präsentieren und auf ihre Relevanz als neue Finanzierungsinstrumente zu überprüfen.

2008

Gründung der "Solar for All" Initiative gemeinsam mit Ashoka.

2009 

Launch des ersten "Solar for All" Wettbewerbs für innovative Photovoltaik-Lösung zur netzfernen Stromversorgung ländlicher Regionen.

2010

Vergabe der "Solar for All" Preise im Rahmen der Solar-Messe Intersolar North America; ausgezeichnet wurden die besten und innovativsten Systemlösungen für nachhaltige und verlässliche Energieversorgung in einkommensschwachen Gegenden ohne Zugang zu einem Stromnetz, die sowohl mit einem finanzierbaren Ansatz als auch einer Markteintrittsstrategie überzeugen konnten.

2011

Ab 2011 Konzepterstellung für einen "Solar for All" Investment Fonds, der erfolgreichen Sozialunternehmen im Bereich "Energy Access" einen besseren Zugang zu Eigenkapital verschaffen soll. Als regionaler Fokus wurde Afrika und Südasien gewählt. Erste Gespräche mit Fondsmanagement-Gesellschaften, Zusage der European Investment Bank (EIB-GEEREF) über die Gewährung einer Förderung für das Fondsprojekt in Höhe von 300.000 €.

2012−2013

Anfang 2012 Unterzeichnung eines "Term Sheet" mit der Fondsgesellschaft Bamboo Finance in Genf. Abschluß der konzeptionellen Arbeiten am Fonds und des Förderprojekts der EIB im Sommer 2013. Komplette Übergabe des Fondsprojekts an Bamboo Finance. 

Unterstützung der Solarunternehmen Kamworks (Kambodscha), Angaza (USA) und Solar Age (Namibia).

2014

Start des "re:mini" Projekts. Untersucht werden die Finanzierungsmöglichkeiten von Mini-Grids und Dorfstromversorgungen mit regenerativen Energien in Entwicklungsländern. 

Im Juli 2014 Gründung der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform (HVGP) gGmbH mit anderen Gesellschaftern in Berlin.

2015

Organisation eines „Wirtschafts-Trialogs“ zum Thema „Arbeitslosigkeit in Europa“ gemeinsam mit der HVGP im März 2015. 

Seit April 2015 Förderung der neu gegründeten Cusanus Hochschule in Bernkastel-Kues mit einem Finanzierungsbeitrag für das Masterstudienprogramm „Ökonomie und Gesellschaftsgestaltung“, und seit Oktober 2015 mit der Kofinanzierung einer Stiftungsprofessur für den Schwerpunktbereich „Wirtschaftsgestaltung“.

2015−2016

Launch und Durchführung des zweiten "Solar for All" Wettbewerbs für innovative Photovoltaik-Dorfstromnetz Lösungen.